Produktinfos

Art.Nr.:

Irving, David: Schlacht um Europa

Mit dem Mut der Verzweiflung gegen die Invasion 1944

gebraucht, wie neu!
inkl. MwSt (7%)zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 
 
lieferbar

Tabs

Der britische Historiker David Irving zeichnet in seinem Werk die dramatischen Kämpfe in der Normandie im Sommer 1944 nach. Der Autor dokumentiert in diesem Zusammenhang auch eine Reihe verhängnisvoller strategischer Fehlentscheidungen der deutschen Seite, die schließlich zum Gelingen der Invasion führte. Eine Anzahl historischer Unterlagen sind in der letzten Zeit der militärgeschichtlichen Forschung zugänglich gemacht worden. Die Akten des britischen Geheimdienstes aber sind noch immer von der Regierung gesperrt.

Irving zeigt auf, dass das vor 63 Jahren, am 6. Juni 1944, gestartete anglo-amerikanische Landeunternehmen bei einem rechtzeitigen Einsatz aller deutschen Panzerverbände durchaus hätte abgewehrt werden können. „Die Panzer“, urteilte Generaloberst Heinz Guderian später, „waren die einzige kampfkräftige Waffe, die das Deutsche Reich der Invasion entgegenzusetzen hatte“. Aber sie waren der feindlichen Luftwaffe ausgesetzt und kamen überwiegend verspätet und selten konzentriert zum Einsatz.
Schlechter ausgestattet als die Alliierten kämpften die deutschen Truppen in der Normandie verzweifelt und heldenhaft. Laut Irving gebührt den deutschen Verbänden höchste Anerkennung dafür, dass es ihnen gelungen ist, trotz der alliierten Übermacht an Menschen, an Flugzeugen, an Munition und Material den Kampf so ausdauernd zu führen, wie sie es getan haben. Sie kämpften „blind“, einem Feind gegenüber, der alles über sie wusste. Die Funkentzifferung der Engländer war die Geheimwaffe, die den Krieg entschied. „Wie die Kämpfe gezeigt haben, wird bei dem feindlichen Materialeinsatz auch die tapferste Truppe zerschlagen“, sagte Generalfeldmarschall Erwin Rommel.

Im Vorwort des fesselnden Werkes legt Dr. Gerhard Frey dar, warum die Deutschen kämpften. Was man den Deutschen für den Fall der Niederlage in Aussicht stellte, führte dazu, dass „bis zur letzten Patrone“ im Kampf ausgeharrt wurde. Was man von ihnen verlangte, war so unannehmbar, dass ihre Anstrengungen ins Unermessliche wuchsen. Denn: Das alliierte Verlangen nach „bedingungsloser Kapitulation“ bedeutete eine Unterwerfung auf Gedeih und Verderb.

Irving beschreibt in seinem reich illustrierten Werk den Heldenkampf von Wehrmacht und Waffen-SS gegen die alliierte Übermacht objektiv und gleichzeitig spannend. Sein Fazit: Die Invasion entschied den Krieg, doch sie war alles andere als eine Befreiung.

222 Seiten, gebunden


Ihr Warenkorb: 0 Produkte 0,00 €
 
 
 
 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Ziehen Sie Produkte hierher oder nutzen Sie die entsprechenden Buttons [Jetzt Kaufen] um Ihren Warenkorb zu füllen.